Wiener Städtische und Polizei schließen Kooperation

30.11.2018 – Der Versicherer und die Wiener Polizei wollen das Sicherheitsempfinden gemeinsam heben und die Bevölkerung in der Bundeshauptstadt zu Sprechstunden einladen. Auch sollen die Mitarbeiter in Geschäftsstellen der Städtischen für „herausfordernde zwischenmenschliche Situationen“ geschult werden.

Der Wiener Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl (li.) und Städtische-Generaldirektor Robert Lasshofer (Bild: Wr. Städtische/Richard Tanzer)
Kooperation: Wiens Landespolizeipräsident
Gerhard Pürstl (li.) und Städtische-General-
direktor Robert Lasshofer (Bild: Wr. Städtische/
Richard Tanzer)

„In den vergangenen zehn Jahren haben wir bei den Schadensmeldungen einen deutlichen Rückgang bei den Einbrüchen verzeichnet“, sagt Robert Lasshofer.

„Im privaten Bereich wurden uns im Jahr 2017 um 15 Prozent weniger Einbruchsschäden gemeldet als 2008“, so der Generaldirektor der Wiener Städtischen Versicherung AG weiter.

Die Wiener Polizei berichtet ebenfalls von einer Verbesserung: 2017 habe man um 7,4 Prozent weniger Anzeigen registriert und damit am wenigsten innerhalb der letzten zehn Jahre.

Die Anzahl der Einbruchsdiebstähle in Wohnungen und Wohnhäuser sei von 2016 auf 2017 um 11,2 Prozent auf 5.484 gesunken.

Diskrepanz zwischen Sicherheitslage und -empfinden

Gleichwohl bedeute die positive Entwicklung nicht, „dass das Verbrechen ausstirbt“, sagt Lasshofer nicht zuletzt mit Blick auf Cyberdelikte. Auch entspreche die objektiv gute Sicherheitsentwicklung nicht immer dem Sicherheitsgefühl der Bevölkerung, stellt die Städtische fest.

Sie hat vor diesem Hintergrund den Start einer Kooperation mit der Wiener Polizei im Rahmen des Programms „Gemeinsam Sicher“ bekanntgegeben.

Dessen Zweck besteht laut Innenministerium darin, den „professionellen Sicherheitsdialog“ zwischen Bürgern, Gemeinden und Polizei zu fördern. In Wien sind hierzu rund 100 „Grätzlpolizisten“ im Einsatz, die das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung steigern sollen.

„In manchen Schwerpunkten braucht es auch Sicherheitspartner aus einer Schule, einem Unternehmen oder einer sozialen Einrichtung“, führt das Innenministerium auf seiner Website aus.

Vernetzung, Sprechstunden, Prävention

Bei der Zusammenarbeit von Städtischer und Polizei geht es zunächst um das „Kennenlernen und Vernetzen der Sicherheitskoordinatoren und Grätzlpolizisten mit den Gebietsleitern der Wiener Städtischen“. In Workshops sollen „konkrete Themen nach regionalem Bedarf“ identifiziert werden.

In einem weiteren Schritt soll es in vier ausgewählten Wiener Geschäftsstellen für die Anrainer gemeinsame Sprechstunden geben. „Hierbei stehen die Fragen und Sorgen der Bewohner des jeweiligen Grätzls und auch der gewerblichen Anrainer im Mittelpunkt“, erläutert der Versicherer.

„Außerdem können sie sich bei dieser Gelegenheit Informationen zur eigenen Absicherung und Vorsorge, Tipps für alltägliche Fragen, aber auch Handlungsempfehlungen für Notfälle holen.“

Dritter Schwerpunkt sind Schulungen der Mitarbeiter in den Geschäftsstellen zur „verhaltensorientierten Prävention“: Sie sollen damit auch für „herausfordernde zwischenmenschliche Situationen“ und Konfliktsituationen gerüstet sein.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.12.2018 – Um auf die vielen neuen Herausforderungen der modernen Arbeitswelt adäquat zu reagieren, sollten Führungskräfte auch lernen, ihre gewohnten Reiz-Reaktionsmuster bewusst zu durchbrechen. Mindful Leadership hilft dabei. mehr ...
 
18.12.2018 – Im ersten Teil unseres Jahresrückblicks lassen wir das erste Drittel des Versicherungsjahres 2018 Revue passieren. mehr ...