Beschwerden und Strafen in acht Monaten DSGVO

6.2.2019 – Knapp 60.000 Beschwerden wurden im EWR wegen der Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten in den vergangenen acht Monaten gezählt, besagt ein neuer DLA-Piper-Bericht. In Österreich waren es rund 580. Geldstrafen wurden aufgrund der DSGVO europaweit 91 Mal ausgesprochen.

Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat am 25. Mai 2018 ein neues Datenschutzrecht Einzug gehalten. Wie sich das Beschwerdeaufkommen seither entwickelt hat, hat die international tätige Anwaltskanzlei DLA Piper in einem Bericht untersucht.

In den 31 Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EU-28 plus Island, Liechtenstein und Norwegen) sind laut dem Bericht bis 28. Jänner 2019 insgesamt 59.430 Beschwerden wegen Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten („data breach“) bei den Behörden eingegangen.

Anzumerken ist: Der Report basiert auf Daten aus 26 EWR-Staaten. Denn nicht von allen 31 werde die Benachrichtigungsstatistik öffentlich zugänglich gemacht, und von einigen würden lediglich für einen Teil des untersuchten Zeitraums Daten bereitgestellt. Teils habe man die Zahlen deshalb hochgerechnet. Manche Fälle bezögen sich potenziell auch auf die Zeit vor der DSGVO.

In Österreich rund 580 Meldungen

Der DLA-Piper-Umfrage zufolge gab es die meisten Meldungen in den Niederlanden (15.400), Deutschland (rund 12.600) und Großbritannien (rund 10.600), die wenigsten in Liechtenstein (15), Island (25) und Zypern (35). Für Österreich weist der Bericht 580 Meldungen aus.

Das sind freilich Zahlen, die die Größe der Länder nicht berücksichtigen. Der Report setzt sie aber auch zur Einwohnerzahl in Relation. Auch diese Tabelle führen jedoch die Niederlande mit 89,8 Beschwerden pro 100.000 Personen an. Irland folgt mit 74,9, Dänemark mit 53,3. Für Österreich beträgt der entsprechende Wert 6,6.

Behörden „haben begonnen, Muskeln spielen zu lassen“

„Die DSGVO bringt hinsichtlich des Compliance-Risikos für Organisationen erhebliche Veränderungen mit sich“, sagt Sabine Fehringer, Partnerin der DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH in Wien.

Und zwar deshalb, „da Datenschutzverletzungen mit umsatzabhängigen Geldbußen bestraft werden und mögliche Schadenersatzforderungen sowie Sammelklagen nach amerikanischem Stil nach sich ziehen können“.

Die Regulierungsbehörden, meint Fehringer, „haben bereits damit begonnen, ihre Muskeln spielen zu lassen“.

Bisher 91 Geldstrafen auf Basis der DSGVO

Bislang wurden nach Angaben von DLA Piper 91 Geldstrafen berichtet, davon aber nicht alle wegen data breaches, „einige betrafen auch andere Verletzungen der DSGVO“.

Die bisher höchste Strafe auf Grund der DSGVO sei jene in Höhe von 50 Millionen Euro gewesen, die im Jänner in Frankreich gegen Google LLC ausgesprochen wurde.

Die Behörde wirft Google Mängel im Zusammenhang mit der Datenschutzinformation vor, auch die Zustimmung der Nutzer zu Datenverarbeitung zwecks Personalisierung von Werbung sei nicht in der gebotenen Form erfolgt. Das Unternehmen kündigte kurz darauf Berufung an.

In anderen Fällen sprachen Behörden Strafen etwa aus, weil eine fehlende Verschlüsselung von Mitarbeiter-Passwörtern ein Sicherheitsleck geöffnet habe, oder weil der Betrieb eines Überwachungskamerasystems als unzulässig erachtet wurde.

Zum Herunterladen

Der „DLA Piper GDPR data breach survey: February 2019“ kann als PDF-Dokument (in englischer Sprache) von einer DLA-Piper-Webseite heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Marktforschung · Mitarbeiter · Werbung
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
4.7.2018 – Innovation hat sich in der Versicherungsbranche zu einem Dauerthema entwickelt – und nicht nur hier. Wie KMUs sie wahrnehmen, wie sie damit umgehen und in welchen Bereichen wie viel „Innovationsaktivität“ herrscht, haben zwei Erhebungen untersucht. (Bild: Erste Bank) mehr ...
 
14.6.2016 – Die GPA-djp will über die „tatsächliche Leistungsfähigkeit und Finanzierbarkeit des öffentlichen Pensionssystems“ informieren. Zum Auftakt setzte es Kritik an der Finanzwirtschaft. mehr ...