Jeder Dritte fühlt sich gesundheitlich beeinträchtigt

6.12.2018 – In der EU sieht sich jeder Vierte, in Deutschland etwa jeder Dritte von einer längerfristigen gesundheitlichen Beeinträchtigung gegenüber. Mit dem Alter steigt auch der Anteil jener, die sich betroffen fühlen – laut den Eurostat-Daten für Österreich auf sechs von zehn in der Gruppe „65 plus“.

Jeder vierte EU-Europäer (24,7 Prozent) ab einem Alter von 16 Jahren empfand 2017 „einige“ oder „starke“ langfristige – also mindestens sechs Monaten andauernde – gesundheitliche Beeinträchtigungen bei der Verrichtung alltäglicher Tätigkeiten.

Darunter sind beispielsweise Erwerbs- und Hausarbeit sowie Ausbildung, aber auch Freizeitaktivitäten zu verstehen.

Die Spannweite innerhalb der Union ist groß: Am niedrigsten war der Anteil in Malta (12,0 Prozent), am höchsten in Lettland (41,4 Prozent). In der Mehrheit der Mitgliedsstaaten hat er sich gegenüber 2016 etwas erhöht, im EU-Schnitt belief er sich damals auf 24,1 Prozent.

Dies geht aus aktuellen Daten des statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) hervor.

Empfinden einer langfristigen gesundheitlichen Beeinträchtigung (Daten: Eurostat, Grafik: Lampert)

Österreich hat den vierthöchsten Anteil

Unter den EU-28 findet sich Österreich auf Platz 25: Mit 34,3 Prozent ist der Anteil jener, die sich gesundheitlich längerfristig eingeschränkt fühlen, hierzulande am vierthöchsten. Zum Vergleich: Bei Nachbar Deutschland (Platz 7) ist er mit 22,2 Prozent deutlich niedriger.

Knapp drei Viertel der 34,3 Prozent betroffenen Österreicher fühlen sich nur in begrenztem Ausmaß („einigermaßen“) beeinträchtigt – also 24,7 Prozent –, während sich 9,6 Prozent ernsthafteren Einschränkungen gegenübersehen.

Nach Geschlechtern gibt es hier wenig Unterschied. Bei den Frauen ist der Anteil der insgesamt Betroffenen aber mit 36,7 Prozent merklich höher als bei den Männern (31,7 Prozent).

Selbst empfundene langfristige gesundheitliche Beeinträchtigungen, Österreich, nach Geschlechtern

„einige“

„starke“

Gesamt

2017

2016

2017

2016

2017

2016

Männer

23,2

23,7

8,5

8,1

31,7

31,9

Frauen

26,2

26,4

10,5

10,1

36,7

36,5

Summe

24,7

25,1

9,6

9,1

34,3

34,2

Höheres Alter – mehr gesundheitliche Beeinträchtigung

Bei der Segmentierung nach Altersgruppen zeigt sich ein nicht völlig unerwartetes Bild.

In der Gruppe der 16- bis 24-Jährigen hat offenbar die ganz große Mehrzahl keine gröberen gesundheitlichen Probleme: Von langfristigen Beschwerden betroffen sind hier 13,3 Prozent.

Mit höherem Alter häufen sich dann die gesundheitlichen Beschwerden: Unter den 45- bis 64-Jährigen fühlt sich mehr als ein Drittel (37,8 Prozent) betroffen, in der Gruppe „65 plus“ eine deutliche Mehrheit von 60,2 Prozent.

Selbst empfundene langfristige gesundheitliche Beeinträchtigungen, Österreich, nach Altersgruppen

Altersgruppe

„einige“

„starke“

Gesamt

2017

2016

2017

2016

2017

2016

16 bis 24

10,9

11,5

2,4

1,2

13,3

12,7

25 bis 34

15,8

16,0

2,3

2,0

18,1

17,9

35 bis 44

19,1

18,9

3,6

3,7

22,7

22,6

45 bis 64

28,1

29,1

9,8

9,8

37,8

38,9

65 plus

37,6

37,5

22,6

21,6

60,2

59,1

Weiterführende Information

Nähere Details können aus der Eurostat-Website in Form einer Datenbankabfrage abgerufen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Ausbildung · Gesundheitsreform
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.4.2018 – In der modernen, von Veränderung geprägten Welt geraten wir beruflich und privat häufiger in Situationen, in denen wir uns entscheiden und Weichen in unserem Leben neu stellen müssen. Wie wir uns dabei leichter tun, erörtert Beraterin Christina Seitter in einem Fachbeitrag. (Bild: Christina Seitter) mehr ...
 
23.4.2018 – Wie viele Unternehmen in Weiterbildung investieren, in welcher Form und was es sie kostet – darüber geben Daten der Statistik Austria Auskunft. Auch zur Versicherungs- und Finanzdienstleistungs-Branche liegen Zahlen vor. mehr ...
 
16.4.2018 – Rechtsanwalt Walter Niederbichler machte beim ÖVM-Forum auf manchen Stein aufmerksam, der sich haftungsrechtlich in den Weg eines Versicherungsvermittlers legen kann. Zugleich gab er Tipps, wie man das Risiko verringern kann, dass man darüberstolpert. (Bild: Fotodienst/Wolfgang Kunasz-Herzig) mehr ...