Wo Versicherern Steine im Weg liegen (könnten)

9.1.2019 – Das Niedrigzinsniveau bleibt für die Versicherungsbranche eine Herausforderung, das Risiko einer Neubewertung der Risikoprämien ist in den letzten Monaten indes deutlicher geworden. Das stellt die europäische Versicherungsaufsicht fest. Auch teils hohe Immobilien-Exposures könnten problematisch werden.  Unter anderem hebt die Eiopa Klimawandel-Risiken als Thema hervor; ihm will sie erhöhte Aufmerksamkeit schenken.

Financial Stability Report December 2018 (Cover; Quelle: Eiopa)
Eiopa-Finanzstabilitätsbericht vom
Dezember 2018Cover (Quelle: Eiopa)

Vor kurzem hat die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa) ihren halbjährlich erscheinenden „Finanzstabilitätsbericht“ für den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) veröffentlicht.

Nach ihrer Einschätzung ist der europäische Versicherungssektor in Summe „adäquat kapitalisiert“. Die SCR-Quote (SCR: Solvency Capital Requirement) betrage im Median 225 Prozent in der Lebens- und 206 Prozent in der Nichtleben-Versicherung – wobei sie die Unterschiede von Land zu Land und von Unternehmen zu Unternehmen als „signifikant“ bezeichnet.

Ungeachtet dessen, bleibe das anhaltende Niedrigzinsumfeld für Versicherer und Pensionsfonds „herausfordernd“, beschreibt die Behörde ein nach wie vor bestehendes altes Problem. Es drücke weiterhin auf Profitabilität und Solvenz der Unternehmen.

Risiko einer plötzlichen Umbewertung der Risikoprämien

Das Risiko eine Neubewertung der Risikoprämien sei unterdessen in den letzten Monaten deutlicher hervorgetreten.

Als Gründe nennt die Eiopa mehr politische Unsicherheit und Spannungen in den Handelsbeziehungen, Bedenken hinsichtlich des Schuldenniveaus und eine schrittweise Normalisierung der Geldpolitik.

Eine plötzliche Veränderung könnten die Investmentportfolios und damit die Finanz- und Solvenzlage von Versicherern und Pensionsfonds negativ beeinflussen. Unter anderem könnte in diesem Zusammenhang auch „der hohe Grad“ der Vernetzung mit Banken nachteilige Auswirkungen haben.

Die Aufsicht müsse dieser Entwicklung weiterhin Beachtung schenken, betont Eiopa-Vorsitzender Gabriel Bernardino.

Teils hohes Immobilien-Exposure

In manchen Ländern seien bei Versicherern vergleichsweise hohe Immobilien-Exposures zu beobachten.

Der Bericht führt neun Länder mit einem Anteil von über zehn Prozent an, darunter Österreich. Spitzenreiter sind die Niederlande mit rund 20 Prozent, gefolgt von Kroatien, Island, Norwegen und Finnland, die sich jeweils um die 15-Prozent-Marke platzieren. In Deutschland liegt er bei etwa acht Prozent.

Ein hoher Immobilien-Anteil mache die Versicherer allerdings „verletzlich“, sollten die Immobilienmärkte einen Abschwung erleben, gibt die Eiopa zu bedenken.

Von Klimawandel und Cyberrisiko jeweils doppelt betroffen

Eiopa-Chef Gabriel Bernardino (Bild: Eiopa)
Eiopa-Chef Gabriel Bernardino
(Bild: Eiopa)

Darüber hinaus sieht die Aufsichtsbehörde mit dem Einsetzen von Klimawandel und Cybergefahren „neue Risikoarten“ kommen.

Klimabezogene Risiken brächten gerade für die Versicherungsindustrie Bedrohungen mit sich, zumal sie zweifach „involviert“ ist: nämlich sowohl als Investor als auch als Underwriter. Wie Bernardino sagt, will die Eiopa „Klimawandel-Risiken und ihren Auswirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte gesteigerte Aufmerksamkeit widmen“.

Eine solche „doppelte Betroffenheit“ lässt sich ähnlich für das Cyberrisiko feststellen: Zunehmendes Problembewusstsein wird nach den Erwartungen der Eiopa zu mehr Nachfrage nach entsprechenden Versicherungen führen. Zugleich sind Versicherer selbst dem größer werdenden Cyberrisiko ausgesetzt.

Potenzielle Überschusskapazität in der Rückversicherung

Die Rückversicherungsindustrie hat sich nach Dafürhalten der EU-Aufseher trotz eines hohen Schadenaufkommens im Jahr 2017 (VersicherungsJournal 21.12.2017) als „resilient“ erwiesen.

2018 war, so die Eiopa, im Vergleich dazu weniger schadenträchtig (VersicherungsJournal 19.12.2018) und brachte im Rahmen der Erneuerungen „nur moderate Preiserhöhungen“. Letzteres wertet die Behörde als Indiz für eine potenzielle Überschusskapazität im Rückversicherungsmarkt.

Zum Herunterladen

Der „Financial Stability Report December 2018“ (nur auf Englisch verfügbar) kann von der Website der Eiopa heruntergeladen werden.

 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.6.2018 – Einem Bündel an neuen und bedeutsamer werdenden Risiken stehen Versicherer gegenüber, verdeutlicht ein aktueller Eiopa-Bericht. Von manchen Trends sind sie gleich mehrfach betroffen. Die Analyse der EU-Versicherungsaufsicht identifiziert aber auch Chancen. (Bild: Eiopa) mehr ...
 
15.1.2013 – Zwei von drei sind neu: Neben Horeth-Nachfolger Philip Steiner gibt es ein weiteres neues Vorstandsmitglied bei der Nürnberger Österreich – und einen neuen Aufsichtsrat. mehr ...