WERBUNG

Zukunftsvorsorge: weniger Bestand, mehr Neuverträge

9.10.2019 – 1,2 Millionen Verträge, 837,8 Millionen Euro Geldzuflüsse, negative Veranlagungsperformance und mit 8,65 Milliarden Euro erstmals ein verringertes verwaltetes Vermögen: 2018 brachte der Zukunftsvorsorge in diesen zentralen Kennzahlen gegenüber 2017 gesunkene Werte. Allerdings: Erstmals seit langem stieg die Anzahl der Neuverträge wieder, nämlich um zehn Prozent auf knapp 16.000.

Der Markt der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge (PZV) entwickelte sich 2018 „das siebte Jahr in Folge rückläufig“. Das stellt die Finanzmarktaufsicht (FMA) in ihrer am Dienstag veröffentlichten jährlichen Marktanalyse – nicht nur – hinsichtlich des Vertragsbestands fest.

Ende 2018 hatten die Anbieter 1.189.649 Verträge im Bestand, ein Rückgang um 6,7 Prozent gegenüber 2017. Zum Vergleich: An ihrem Zenit, im Jahr 2012, zählte die Zukunftsvorsorge 1,64 Millionen Verträge; der Bestand ist seither um 26,83 Prozent geschrumpft.

Kaum mehr Verträge bei KAGs

Fast alle Verträge bestehen bei Versicherungsunternehmen, bei Kapitalanlagegesellschaften laufen indes nur noch weniger als 9.000 Stück.

KAGs „verkaufen bereits seit mehreren Jahren keine neuen Verträge mehr“, hält die FMA fest. Durch die kurze Laufzeit ihrer Altverträge – zehn Jahre – sei überdies der Großteil bereits abgereift.

„Kommendes Jahr werden die KAGs aus dem PZV-Markt praktisch vollständig verschwunden sein“, prognostiziert die Aufsicht.

Anzahl der Verträge (Daten: FMA, Grafik: Lampert)

Um ein Zehntel mehr Neuverträge

Es gibt für die Zukunftsvorsorge aber auch einen Lichtblick. 2018 waren 19 Versicherer und zwei Kapitalanlagegesellschaften in diesem Markt tätig. Fünf Versicherer haben noch Neuverträge verkauft: 15.921 an der Zahl.

Das sei „erstmals seit Langem ein Plus, und zwar 10,0 Prozent gegenüber 2017“, hebt die FMA hervor. Aber: „Da gleichzeitig knapp über 100.000 Verträge abreiften oder gekündigt wurden, sank der Bestand an PZV-Versicherungsverträgen trotzdem das fünfte Jahr in Folge.“

Weniger Einzahlungen

Neuerlich zurückgegangen sind sowohl das Volumen der abgegrenzten Prämien als auch der Nettomittelzuflüsse.

Erstere reduzierten sich um 2,2 Prozent auf 830,2 Millionen Euro, letztere um 43 Prozent auf 7,6 Millionen Euro. Insgesamt ergibt das ein Minus von 2,8 Prozent und Gesamtzuflüsse in Höhe von rund 837,8 Millionen Euro.

Mehr als die Hälfte des Prämienvolumens wird laut FMA von Unternehmen lukriert, die kein aktives Neugeschäft mehr betreiben.

Höhe der Zuflüsse (Daten: FMA, Grafik: Lampert)

Verwaltetes Vermögen erstmals verringert

Erstmals in der Geschichte kleiner geworden ist das in der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge verwaltete Vermögen. Zum Jahresende betrug es 8,65 Milliarden Euro (–3,7 Prozent).

Eine Abnahme des verwalteten Vermögens sei bei fast allen Unternehmen mit bestehenden Zukunftsvorsorge-Verträgen zu verzeichnen gewesen.

Verwaltetes Vermögen (Daten: FMA, Grafik: Lampert)

Minus 2,8 Prozent Veranlagungsperformance

Nach 2008 und 2011 musste die Zukunftsvorsorge 2018 zum dritten Mal in ihrer Geschichte – „und dies noch vor Garantie- und anderen Kosten“ – eine negative Veranlagungsperformance hinnehmen: Die Versicherungsunternehmen schlossen im Schnitt mit einem Performance-Minus von 2,8 Prozent.

FMA veröffentlichte PZV-Marktanalyse zum Jahr 2018 (Cover; Quelle: FMA)
FMA veröffentlichte PZV-Marktanalyse
zum Jahr 2018 (Cover; Quelle: FMA)

„Das von der FMA zum Vergleich hypothetisch berechnete ‚stilisierte Benchmark-Portfolio‘ (30 Prozent österreichische Aktien in Gewichtung ATX und 70 Prozent österreichische Bundesanleihen) verlor 3,5 Prozent an Wert“, fügt die Behörde hinzu.

„Ausgestoppt“ waren im vergangenen Jahr 1,5 Prozent (2017: 1,6 Prozent) der bei Versicherungen und 7,0 Prozent der bei KAGs gehaltenen Verträge.

„Das heißt, die ertragswirksame Aktienquote am Veranlagungsportfolio lag unter einem Prozent, womit diese Verträge nicht oder kaum mehr an künftigen positiven Entwicklungen der Kapitalmärkte teilnehmen können.“

Zum Herunterladen

Der Bericht „Der Markt für die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge 2018“ kann als PDF-Dokument von der FMA-Website heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Verkauf · Versicherungsaufsicht · Zukunftsvorsorge
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.3.2018 – Jetzt geht es in die nationale Umsetzung der Versicherungsvertriebs-Richtlinie. Am Mittwoch wurde die Regierungsvorlage für ein Gesetz verabschiedet, das den Vertrieb durch Versicherer regeln soll. mehr ...
 
20.11.2017 – Mit dem neuen Vertriebsrecht kommen auch neue, strengere Anforderungen für das Provisionssystem. Was das konkret heißen soll, war Thema beim „IDD-Vertriebsforum“. Dabei zeigte sich: Wenige Monate vor Inkrafttreten wird über die Bedeutung mancher Regelung noch gerätselt. mehr ...