Demenz – ein ungelöstes und steigendes Problem

22.10.2020 – Bekanntlich steigt die Zahl der Demenzerkrankten stark an – eine natürliche Folge der steigenden Lebenserwartung. Für die Angehörigen zumeist gar nicht erkennbar, im weiteren Verlauf eine immer größer werdende Belastung.

Groben Schätzungen zufolge fahren etliche tausend Menschen noch mit Kraftfahrzeugen, welche infolge Demenz oder Alzheimer längst keinen Führerschein mehr haben dürften. Eine große Gefahr für sich und andere.

Banken und auch Versicherungen haben darauf auch noch keine Antwort – vor allem, weil der Verlauf schwankend ist und Betroffene, wenn sie ihre Medikamente nehmen und ausreichend trinken „gut beisammen und handlungsfähig” sind, am nächsten Tag aber vollkommen desorientiert sein können.

Angehörige haben meist große Bedenken, die Eigenverantwortung der Betroffenen einzuschränken. Das ist auch eine heikle gesellschaftliche Frage.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Artikel: „Trotz Demenz Mitschuld an Verkehrsunfall? OGH entscheidet.”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG