Ein Dilemma – eines von vielen!

2.12.2019 – Wie Kollege Layr richtig ausführt, sollte der Berater den Kunden auf die Obliegenheiten hinweisen – und auch auf den Unterschied zu grober Fahrlässigkeit.

WERBUNG

Dass dieser in den Augen und Ohren vieler mehr wie ein Joker für alle Fälle erscheint, ist ein Problem der um sich greifenden Oberflächlichkeit. Wer liest schon Bedingungen – und wer Judikaturen?

Der Kunde nicht, und der Berater, der alle Eventualitäten einer Eigenheimversicherung mit seinem Kunden durchgeht, braucht viel Zeit. Die ist aber meist schon mit dem Abarbeiten der IDD und DSGVO-Bürokratien verbraucht.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Leserbrief: „Kunden darauf hinweisen”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe